Erste Konferenz des Europäischen Parlaments über Komplementär- und Alternativmedizin, CAM.

Die erste Konferenz der europäischen Institutionen für Komplementär- und Alternativmedizin (CAM) fand am Dienstag, dem 9. Oktober, im Europäischen Parlament statt. Begleitet wurde es von einer dreitägigen Ausstellung mit Demonstrationen von Reflexzonenmassage und Shiatsu, bei denen Besucher der Ausstellung diese Modalitäten ausprobieren konnten. Außerdem wurden Stände und Poster ausgestellt, die verschiedene CAM-Modalitäten veranschaulichen, Veröffentlichungen bereitstellen und Informationen zum Zugang und zur Verwendung der Modalitäten enthalten.

Das Thema der Konferenz und Ausstellung war CAM: Innovation und Mehrwert für das europäische Gesundheitswesen. Gastgeberin war die Europaabgeordnete Elena Oana Antonescu (EVP, Rumänien) und Co-Moderatorin waren die Europaabgeordneten Sirpa Pietikäinen (EVP, Finnland) und Alojz Peterle (EVP, Slowenien).

Seamus Connolly, Präsident von EFCAM, einem der drei Organisatoren der Konferenz, sagte, die Konferenz sei ein wichtiger Meilenstein bei der formellen Anerkennung des Beitrags von CAM-Anwendern zur Gesundheitsversorgung in Europa und zum gleichberechtigten Zugang aller europäischen Bürger zu den Leistungen von CAM.

Europaweit nutzen mindestens 25 % der Bevölkerung Komplementär- und Alternativmedizin und bezahlen diese derzeit größtenteils aus eigener Tasche. Trotz der klaren Nutzung und Nachfrage der Bürger wurde CAM von den europäischen Institutionen nicht angemessen berücksichtigt, obwohl das Europäische Parlament bereits 1997 dazu aufgerufen hatte.

In ganz Europa praktizieren etwa 300.000 CAM-Praktiker eine Reihe von Behandlungsmethoden wie Akupunktur, Aromatherapie, Kräutermedizin, Homöopathie, Kinesiologie, Naturheilkunde, Massage, Reflexzonenmassage, Shiatsu TCM usw. Sie bieten einen ganzheitlichen Gesundheitsansatz mit Fokus auf der Unterstützung der gesundheitserhaltenden Fähigkeiten einer Person und in deren Rahmen Krankheiten entsprechend den unterschiedlichen Diagnose- und Behandlungsmethoden der verwendeten Modalitäten behandelt werden. Dies kann eigenständig und/oder ergänzend zur Schulmedizin erfolgen.

Mitglieder des Europäischen Parlaments, Gesundheitsexperten, Patienten und politische Entscheidungsträger versammelten sich im Parlament, um Präsentationen über den innovativen Mehrwert der Komplementär- und Alternativmedizin (CAM) für die europäische Gesundheitsversorgung anzuhören und zu diskutieren. Das Potenzial, das CAM hat, um die Gesundheit zu erhalten, Krankheiten vorzubeugen, einen gesünderen Lebensstil zu fördern und zur Nachhaltigkeit der Gesundheitssysteme beizutragen, sollte von der Europäischen Union in einer Zeit, in der die Gesundheitsfinanzierung durch wirtschaftliche und demografische Zwänge so stark unter Druck steht, nicht außer Acht gelassen werden Konferenz gewaltsam beendet.

Die Konferenz endete mit einem Aufruf zum Handeln, in dem die Europäische Kommission unter anderem aufgefordert wurde:

  • Förderung des gleichberechtigten Zugangs der Bürger zur Komplementär- und Alternativmedizin (CAM) in den Mitgliedstaaten,
  • CAM in alle möglichen Gemeinschaftsaktionen einzubeziehen, die sich mit Gesundheitserziehung und -förderung, Prävention und Behandlung chronischer Krankheiten, gesundheitlichen Ungleichheiten sowie aktivem und gesundem Altern befassen,
  • die Mitgliedstaaten zu ermutigen, die Möglichkeiten zu erkunden, wie CAM zu nachhaltigen Gesundheitssystemen in Europa beitragen kann, einschließlich seiner Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit, der Gesundheitserziehung, der Selbstverantwortung für die Gesundheit, der Motivation für eine Änderung des gesunden Lebensstils und einer weniger invasiven und kostengünstigeren Behandlung von Krankheiten Erkrankung,
  • die erforderlichen Richtlinienentwürfe oder Änderungen bestehender Richtlinien vorzuschlagen, um die Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit für Anbieter von CAM zu gewährleisten,
  • sicherzustellen, dass die Verwaltung der Programme der Kommission – wie „Gesundheit für Wachstum“, „Horizont 2020“, „Europäische Innovationspartnerschaft für gesundes und aktives Altern“ und andere relevante Programme – CAM-Projekten eine gleichberechtigte Teilnahmemöglichkeit bietet.

 

Nachfolgend finden Sie den vollständigen Text des Aufrufs zum Handeln, die Pressemitteilung, das Konferenzprogramm und Links zu den Konferenzpräsentationen. Es folgt ein Vorgeschmack auf die Präsentationen.

„Die Tatsache, dass immer mehr Europäer länger leben, erfordert die Anpassung ganzer Gesundheitssysteme. Ich glaube, dass Komplementär- und Alternativmedizin dazu beitragen kann, einen gesünderen und umweltbewussteren Lebensstil zu fördern, mit erheblichen Vorteilen für die persönliche und gesellschaftliche Gesundheit. Komplementär- und Alternativmedizin hat das Potenzial, die medizinische Behandlungsphilosophie zu verändern, indem sie eine ganzheitlichere Sicht auf Krankheiten und ihre Auswirkungen einnimmt.“ Elena Oana Antonescu, Europaabgeordnete und Co-Moderatorin der Veranstaltung

„In Europa besteht eine wachsende Nachfrage nach CAM-Therapien. Wir als europäische Gesetzgeber müssen den sicheren Zugang zu diesen Therapien durch die Bereitstellung eines funktionierenden rechtlichen Rahmens ermöglichen. Die nächste EU-Gesundheitsstrategie muss eine klare und stärkere Rolle für CAM-Therapien festlegen, damit in Zukunft eine Regulierung auf europäischer Ebene etabliert werden kann.“ Sirpa Pietikainen, MdEP und Co-Moderatorin der Veranstaltung.

„Ein gleichberechtigter Zugang zur Gesundheitsversorgung, einschließlich CAM, und die Nachhaltigkeit von Gesundheitsdiensten erfordern eine Verlagerung hin zur Gesundheitsförderung und Prävention von Krankheiten. CAM hat das Potenzial, Strategien zur Verbesserung der kritischen Gesundheitskompetenz der EU-Bürger in Zusammenarbeit mit der Schulmedizin zu unterstützen.“ Andrew Long, Professor für Gesundheitssystemforschung, Universität Leeds, Vereinigtes Königreich.

„Bis zu 80 % der Bürger in den EU-Mitgliedstaaten haben in ihrer Gesundheitsversorgung Komplementär- und Alternativmedizin in Anspruch genommen. Ihre Hoffnung besteht darin, Bedenken zu lindern, denen die konventionellen medizinischen Dienste nicht gerecht werden, und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Und dennoch Zugang zu CAM ist bis auf wenige Ausnahmen auf diejenigen beschränkt, die es sich leisten können.“ Helle Johannessen, Professorin für Sozialstudien in Gesundheit und Medizin, Institut für öffentliche Gesundheit, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Süddänemark, Dänemark

Die Konferenz endete mit einem Überblick darüber, wie CAM in das Programm „Gesundheit für Wachstum“ und die Wirtschafts- und Innovationsprioritäten der Europäischen Union passen kann: „Das Wachstumspotenzial des Sektors in Bezug auf BIP, Einsparungen im Gesundheitswesen, gesündere Bürger, CAM-Arbeitskräfte und Innovation.“ Die Wettbewerbsfähigkeit ist enorm. Damit dies geschieht, brauchen wir die gebührende Berücksichtigung der EU und angemessene Ressourcen sowie einen Rahmen, in dem Fachkräfte tätig sein können.“ Harald Walach, Professor für Forschungsmethodik und Komplementärmedizin, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Deutschland

EFCAM bedankt sich herzlich bei ALLEN, die an der Organisation dieser Meilensteinveranstaltung beteiligt waren, insbesondere an die gastgebenden Europaabgeordneten und ihre Mitarbeiter, die Europäische Kommission für ihr offizielles Sponsoring, das Europäische Parlament und ihre Mitarbeiter, EPHA, den technischen Organisator der Konferenz, und die Sponsoren, die dazu beigetragen haben Kosten, die anderen Organisationspartner und alle, die die Ausstellung vorbereitet und daran teilgenommen haben.

CAM-Konferenz Shiatsu-Vorführung auf der CAM-Ausstellung Frau Elena Aona Antonescu, MdEP Rumänien, Konferenzsponsorin und Gastgeberin mit Seamis Connolly, Präsidentin der EFCAM Mitglieder des Vorstands von EFCAM am CAM-Ausstellungsplakatstand Frans Copers, Präsident ESF und Seamus Connolly ESF-Politik- und Forschungsbeauftragter


Articles - Category

Tamara posted a comment in Was kann ich?
Lieber JohannesNach monatelangen Schmerzen im Rücken, die ohne Medikamente nicht auszuhalten waren, ...
Joomla Article
Carmen posted a comment in Shiatsu mit Empty Touch / Moxa
Meine Tochter hatte grosse Schwierigkeiten mit der Eingewöhnung im Kindergarten.Eine Sitzung bei Joh...
Joomla Article
Sabrina posted a comment in Transformation Work
Lieber JohannesEin herzliches Dankeschön für deine wirklich grosse Hilfe.Meine Tochter hatte eine ri...
Joomla Article
Regula posted a comment in Tier Behandlung
Unser Hund Taylor war sehr krank und hatte Wasser in der Lunge, er war im Tierspital und nur noch ge...
Joomla Article
Valérie posted a comment in Was kann ich?
Wie tiefgründig und allumfassend Johannes Olivers Arbeit ist, konnte ich eindrücklich erleben. Es wa...
Joomla Article

Finde uns

Transformation Work GmbH
Baarerstrasse 34
6300 Zug
0041 (0)76 330 36 61
skype: transformationwork
info@transformationwork.ch

MONDAY - FRIDAY
09:00 - 18:00
Evening and Weekend only emergencies

Contact Us